Kenti Island



Eine Hybrid Lösung für die Insel



Der Einsatz von Dieselgeneratoren nahm täglich zu, da die Bleibatterien den wachsenden Energiebedarf der Insel nicht decken konnten. Was kann man tun, wenn man ein funktionierendes Bleibatteriesystem hat und die Kapazität erhöhen muss? Rund 2 500 Menschen leben auf der Insel Kenti. Ihre Haupteinnahmequellen sind Fischfang, Kautschukplantagen, Landwirtschaft, Geschäfte, kleine Werkstätten für Arbeiten wie Schweißen, Schleifen, kleinere Reparaturen an Booten und eine Reismühle. Um den Energiebedarf der Insel zu decken, wurde 2017 ein Solar-Minigrid mit Bleibatterien installiert. Bis 2018 lief alles gut, doch dann reichte die Kapazität der Batterien nicht mehr aus, um den wachsenden Bedarf der Dorfbewohner zu decken. Die Projektentwickler mussten Dieselgeneratoren einsetzen, um die Versorgungslücke zu schließen. Diese Generatoren kosteten mehr Geld und verschmutzten die Luft, ganz zu schweigen von dem lauten Lärm. BOS schlug vor, das gleiche Blei-Säure-System mit einem Lithium-System nachzurüsten, das im Grunde auf dem alten Blei-Säure-System installiert wurde. Das bedeutete, dass für das Projekt kein teurer Batteriewechsel erforderlich war. Dank dieses Projekts können die Fischer nun ihren Fang kühl lagern, die Schüler können abends lernen und das ganze Dorf ist voller Aktivitäten.

Mangelnder Zugang zu Energie ist ein grundlegendes Hindernis für die sozioökonomische Entwicklung

Es ist unglaublich, wie der Strom das Leben der Inselbewohner verändert hat. Bei den vielen Aktivitäten, die auf der Insel stattfinden, scheint es, als würde das Dorf nach Sonnenuntergang zum Leben erwachen. Der Zugang zu Energie ist wirklich das Herzstück der Entwicklung.

Voriger
Nächster

Tanintharyi, Myanmar

2022

Hybrid | Mini grid

111 kWp PV-Anlage
81 kVA Wechselrichter Leistung
60 kWh installierte Lithiumkapazität
288 kWh installierte Bleisäurekapazität